wurde am 1. Januar 1995 als eigenständiger Zweig der Sozialversicherung eingeführt. Es gilt eine umfassende Versicherungspflicht für alle gesetzlich und privat Versicherten. Alle, die gesetzlich krankenversichert sind, sind automatisch in der sozialen Pflegeversicherung versichert. Privat Krankenversicherte müssen eine private Pflegeversicherung abschließen.

Die Leistungen der sozialen Pflegeversicherung werden durch Beiträge finanziert, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber größtenteils paritätisch entrichten. Wann und welche Leistungen Pflegebedürftige aus der Versicherung bekommen, hängt von der Dauer der Pflegebedürftigkeit, vom Pflegegrad und der Art der Pflege ab. Je nach Umfang des Hilfebedarfs gibt es verschiedene Pflegegrade.

Die Pflegeversicherung gibt dabei den Pflegebedürftigen die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wie und von wem sie gepflegt werden wollen. Allerdings deckt die soziale Pflegeversicherung häufig nicht alle Kosten der Pflege ab. Den Rest tragen die Pflegebedürftigen oder ihre Familien selbst.

Generell ist jede und jeder dort pflegeversichert, wo sie beziehungsweise er krankenversichert ist.

Weitere Infos und Quelle: www.bundesgesundheitsministerium.de

Es herrscht Krieg mitten in Europa: Millionen Kinder, Frauen und Männer bangen um ihr Leben und ihre Zukunft und sind auf der Flucht. Das Ausmaß an Not und Leid der Ukrainerinnen und Ukrainer ist unerträglich.

UNSER TEAM MÖCHTE HELFEN:

Unsere Mitarbeiter haben gespendet, die Geschäftsführung verfünffachte das Ergebnis … und es kam ein sagenhafter Betrag von 4.689,25 Euro zusammen!

DANKE! IHR SEID GROSSARTIG! 

Wir hoffen, mit unserer Spende Menschen in der Krisenregion und den vielen Geflüchteten, die bei uns Schutz suchen, zu unterstützen.

mit Sicherheit tracheotomierte Patienten versorgen.


Unsere Fortbildung am 18. Mai 2022 beinhaltet die Themen:
• Tracheostoma – Was ist das, wo liegen die Unterschiede
• Kanülenmanagement
• Pflege des Tracheostomas
• Abstufung bei Tracheostoma
• Notfallsituation

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Unsere Themen unseres Tagesseminars am 22.3.

Was ist Stress und Stresstypen? 
Entspannungstraining im Rahmen von Stressbewältigung

Atmung und Atem – Wirkung auf Psyche und Körper
Entspannung und Atmung

Entspannungstechniken:
„Progressive Muskelentspannung“ & 
„Autogenes Training“

Weitere Infos und Anmeldung unter der Rubrik: Fort- und Weiterbildungen

Qualität ist uns wichtig! Wir bieten fachliche Unterstützung in vielen Bereichen, da die Medizin sich stetig und schnell weiterentwickelt und ein immer größerer Wert auf Professionalität gelegt wird. In unserem Schulungszentrum lernen Sie in einer angenehmen Atmosphäre und können Ihr berufliches Wissen auf den neusten Stand bringen. Kompetente Referenten geben Aktuelles mit Praxisnähe aus dem Gesundheitsbereich an Sie weiter. Dafür haben wir qualitativ hochwertige und passgenaue Bildungsangebote. Wir freuen uns über Ihr Interesse – weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite „Fort- und Weiterbildung“.

Ab Januar 2022. Wenn man beispielsweise die Möglichkeit in Anspruch nimmt, sich per Videosprechstunde ärztlich beraten zu lassen, ist die Möglichkeit zur Ausstellung elektronischer Rezepte unverzichtbar. Für die Abholung des Rezepts muss man nicht in die Arztpraxis gehen.

Das E-Rezept ermöglicht weitere neue digitale Anwendungen. Von der Medikationserinnerung bis hin zum Medikationsplan mit eingebautem Wechselwirkungscheck. So kann einfach überprüft werden, ob alle Arzneimittel untereinander verträglich sind.

Das Gesetz ist das „Gesetz zum Schutz elektronischer Patientendaten in der Telematikinfrastruktur (Patientendaten-Schutz-Gesetz–PDSG)“. Das Gesetz ist am 20. Oktober 2020 in Kraft getreten. Dieses gibt die verpflichtende Nutzung des E-Rezepts bei der Verordnung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ab Januar 2022 vor. Für die Übermittlung des E-Rezepts wird die sichere Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen verwendet werden. Patientinnen und Patienten können entscheiden, ob sie ihr E-Rezept per Smartphone und einer sicheren E-Rezept-App verwalten und digital an die gewünschte Apotheke ihrer Wahl senden wollen oder ob ihnen die für die Einlösung ihres E-Rezepts erforderlichen Zugangsdaten in der Arztpraxis als Papierausdruck ausgehändigt werden sollen.

Neben dem E-Rezept für verschreibungspflichtige Arzneimittel sollen zukünftig auch alle weiteren veranlassten Leistungen wie etwa Heilmittel, Hilfsmittel oder häusliche Krankenpflege schrittweise elektronisch verordnet werden.

Quelle und weitere Infos unter:
www.bundesgesundheitsministerium.de/e-rezept.html

werden von den Kranken- und Pflegekassen auf Initiative eines Bundeslandes eingerichtet und bieten Hilfesuchenden Beratung und Unterstützung. Wenn Hilfesuchende selbst pflegebedürftig sind oder pflegebedürftige Angehörige haben, erhalten sie im Pflegestützpunkt alle wichtigen Informationen, Antragsformulare und konkrete Hilfestellungen. In den Pflegestützpunkten finden sie auch die Pflegeberaterinnen und Pflegeberater der Pflegekassen.

Wenn Pflegebedürftige oder ihre Angehörigen etwa eine Wohnung altengerecht umbauen möchten, informieren sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflegestützpunkte über mögliche Zuschüsse der Pflegekasse. Wenn ein geeignetes Pflegeheim gefunden werden soll, hat das Beratungspersonal den Überblick und kann helfen. Eine Übersicht ehrenamtlicher Angebote in der Kommune kann ebenfalls von den Pflegestützpunkten bereitgestellt werden.

Im Pflegestützpunkt soll auf Wunsch der oder des Einzelnen das gesamte Leistungsspektrum für Pflegebedürftige koordiniert werden. Pflegestützpunkte können pflegenden Angehörigen deshalb auch bei der Vorbereitung und Organisation rund um die Pflege Unterstützung bieten. Sie ermöglichen eine effiziente Vernetzung aller Angebote für Pflegebedürftige vor Ort sowie in der Region und sollen darüber hinaus helfen, Grenzen zwischen den Sozialleistungsträgern zu überwinden.

Quelle und weitere Infos unter:
www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/p/pflegestuetzpunkte

„Bedarfsgerechte Versorgung kranker Kinder mit Trink- und Sondennahrung.“ Unser Seminar am 1. Juni 2022 richtet sich an Ernährungsfachkräfte, Ärzte, Pflegefachkräfte und Mitarbeitende im Sozialdienst und Entlassmanagement.

Kinder sind keine „kleinen Erwachsenen“, sondern haben altersgerecht einen spezifischen Energie- und Nährstoffbedarf, insbesondere bei Krankheit. Ein besonderes Augenmerk liegt daher auf der Ernährung von kranken Kindern und der Erreichung wichtiger Ziele wie Aufholwachstum, altersgerechter Entwicklung und Wohlbefinden.
In diesem Seminar möchten wir aufzeigen, wie eine optimale bedarfsadaptierte Ernährung bei kranken Kindern zusammengestellt wird und gemeinsam Lösungen erarbeiten, wie diese mit einem bedarfsgerechten Pädiatrie-Sortiment umgesetzt werden kann.

Weitere Infos zu unserem Online-Seminar finden Sie unter dem Menüpunkt „Fort- und Weiterbildung“.

Unser Online-Seminar am 17. November 2021.

Im Bevölkerungsdurchschnitt haben etwa 1 bis 2 von 1000 Menschen die Parkinson-Krankheit. Sie tritt meist erst nach dem 50. Lebensjahr auf. Trifft allerdings vermehrt auch jüngere Menschen, die dadurch aus dem Alltag gerissen werden.
Die Ernährungstherapie macht einen großen Teil der Therapie aus. Diese findet allerdings häufig nicht die nötige Aufmerksamkeit. Es gibt Facheinrichtungen, die auf diese Patienten vorbereitet sind. Dennoch kommt die Erkrankung in allen Häusern vor. Daher ist es wichtig, die spezifischen Erkenntnisse zu kennen und darauf eingehen zu können. Es ist mehr als eine „ballaststoffreiche und schluckangepasste“ Kost.
Dieses Seminar soll die verschiedenen Berufsgruppen zusammenbringen und ein einheitliches Wissen vermitteln.
Anmeldeschluss ist der 10. November 2021.
Wir freuen uns auf Ihre aktive Teilnahme!

Medilog als HomeCare-Spezialist bietet Unterstützung bei der Versorgung von Patientinnen und Patienten, die komplexe Therapien benötigen und auf spezielle Pflege angewiesen sind. Wenn besonderes Fachwissen gefordert ist, übernehmen wir die Schulung des Personals oder der Angehörigen.

Qualifizierte Unterstützung in besonderen Fällen: Mit exzellentem Fachwissen und höchster Qualität stehen wir zur Seite. Dabei schenken wir den Patientinnen und Patienten das gute Gefühl, nicht nur in besten, sondern auch in sehr fürsorglichen Händen zu sein.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Broschüre:
Medilog-Image-2020.pdf